top of page

POSITIVE PSYCHOLOGIE (PP)
 

 

Die Positive Psychologie ist eine Teildisziplin der Psychologie, die sich darauf konzentriert, das Wohlbefinden sowie die positiven Aspekte des menschlichen Lebens zu erforschen und zu fördern (Seligman 1998). Im Gegensatz zu traditionellen psychologischen Ansätzen, die sich oft auf die Behandlung von psychischen Erkrankungen/Störungen konzentrieren, zielte die erste Welle der Positiven Psychologie vor allem darauf ab, die Stärken und Ressourcen von Individuen zu betonen, um ein erfülltes und bedeutungsvolles Leben zu fördern. 

Dieser Ansatz wurde bald weiter entwickelt, da sich in der Praxis herausstellte, dass eine zu einseitige und starke Fokussierung auf das Positive genauso wenig erstrebenswert ist und zum Nachteil sein kann wie die Konzentration auf das Negative. 
Es zeigte sich, dass unrealistischer Optimismus riskantes Verhalten nach sich ziehen kann und die Übertreibung einer Stärke oft zu negativen Konsequenzen führt.
Auf der anderen Seite kann Negatives auch zu Positivem führen. So können persönliche Krisen dazu beitragen, dass Menschen wachsen. Fehler und Misserfolge ermöglichen Lernerfahrungen und eröffnen oft neue Perspektiven. Auch negative Emotionen sind wichtig, sie geben Hinweise auf (unbefriedigte) Bedürfnisse und eigene Werte. Diese Erkenntnisse integriert die zweite Welle der positiven Psychologie.

Die Positive Psychologie fokussiert sich auf das Glück des Einzelnen und hat sich bislang kaum um die Fragen nach dem Wohlbefinden von Gesellschaften und das Leben in einer lebenswerten Welt gekümmert. In Zeiten von Krisen, Globalisierung und Digitalisierung gewinnen diese Fragen jedoch an Relevanz, denn das Glück einer Gesellschaft ist mehr als die Summe des Glücks jedes Einzelnen. Jeder Mensch ist in ein System eingebettet. Veränderungen unterliegen deshalb nicht einem einfachen Ursache-Wirkungs-Mechanismus. Die dritte Welle der positiven Psychologie integriert diesen bis dato fehlenden Aspekt. Sie stellt Fragen danach wie Systeme funktionieren können und welche Faktoren Gesellschaften zum Aufblühen bringen. Sie stellt die große Frage wie die Positive Psychologie zu einer lebenswerten Welt beitragen kann.

 

 

 

 

 

seligman_edited.png

Prof. Dr. Martin E. P. Seligman

"Vater der Positiven Psychologie"



"People can choose the way they think - the mind is powerful."
(Martin Seligman)

  • Instagram
bottom of page